Informationen zu Matcha Tee – Was ist Matcha?

Ursprung der Matcha TeezeremonieMatcha Tee stammt traditionell aus Japan und wird als grünes Heißgetränk bzw. Tee bezeichnet. Der optisch grelle Grünton entsteht durch die darin enthaltenen gemahlenen Grünteeblätter, denen positive Wirkungen auf den menschlichen Körper nachgesagt werden. Als Muntermacher oder Super Drink soll er schwerwiegenden Krankheiten entgegensteuern und wird zudem unterstützend zu einer Diät eingesetzt. Der Wundertee Matcha ist ein absolutes Naturheilmittel, dem magische Kräfte nachgesagt werden. Zahlreiche Studien belegen die gesundheitsfördernde Wirkung und werden von eigenen Erfahrungsberichten gestärkt.

Matcha ist aber kein Teegetränk im herkömmlichen Sinne sondern vielmehr ein hochprozentiges Extrakt aus dem gesamten frischen Teeblatt. Es ist wohltuend, geschmackvoll und wohltuend. Der gesamte Stoffwechsel wird angeregt und erzeugt eine gesunde Lebensweise mit einer gesteigerten Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. Neben der Zubereitung eines Tees kann Matcha noch zahlreichen Getränken und Speisen beigemischt werden. Der Matcha Anteil veredelt die Rezeptur und lässt eine wahre Geschmacks Explosion zu. Weitere Hintergrundinformationen findet ihr auch auf Wikipedia.

 

2. Geschmack von Matcha Tee

Still life with Japanese matcha accessories and green tea in bowlMatcha Tee gehört zur Gruppe der Grüntee Sorten. Und obwohl der Grüntee durch seinen herben und bitteren Geschmack nicht jeden überzeugen kann, so verhält es sich mit dem Matcha Tee doch ganz anders. Die Grundnote ist zwar herb aber nicht bitter und wird ummantelt von einem intensiven cremigen Geschmack. Je nach Ernte lässt sich sogar eine leicht fruchtige bzw. nussige Note erkennen und macht den Matcha Tee zu einer wahren Geschmacksexplosion. Die unterschiedlichen Geschmacks Nuancen findet man sonst nur in den teuersten Teesorten der Welt vor. Der Matcha Tee bildet hier eine exklusive Ausnahme, der zudem noch ein erschwingliches Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist.

3. Wirkung von Matcha Tee

Matcha ist keineswegs ein Tee aus Produktionsresten sondern wird aus dem gesamten Grünteeblatt gewonnen. Das Endresultat der Fertigung bildet ein grünes Pulver, das wiederum in Wasser aufgelöst werden muss. Sämtliche Inhaltsstoffe des Naturextrakts werden mit nur einem Teeaufguss aufgenommen. Ein klarer Geist und ein geschultes Auge entstehen durch den Koffeinkick, welcher in kleinsten Mengen im Matcha enthalten ist. Ein weiterer Inhaltsstoff ist die Aminosäure L-Theanin. Sie wirkt beruhigend auf den menschlichen Körper und bildet ein perfektes Zusammenspiel zum Koffein.

Der Grüntee wird aber auch gern als Waffe gegen freie Radikale verwendet. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass er den höchsten Wert an zellschützenden Antioxidantien beinhaltet. Ein gleichwertiges Naturprodukt konnte bislang nicht gefunden werden. Der ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbing Capacity) liegt bei 1.711 Einheiten/Gramm und kann am besten freie Radikale bekämpfen. Das Extrakt in Blaubären oder Granatäpfeln ist um ein Vielfaches kleiner und stellt keine Konkurrenz zum Matcha Tee dar.

Neben dem herkömmlichen Teeaufguss wird Matcha auch gern in der heimischen Küche verwendet. Durch die unterschiedlichen Geschmacks Nuancen von bitter, sauer, salzig und süß lässt sich das Matcha Pulver sowohl in süßen Desserts als auch in deftigen Speisen anrichten. In Japan wird das Matcha Pulver als „Umami“ bezeichnet, was so viel wie „Wohlgeschmack“ bedeutet.

4. Aufbewahrung und Haltbarkeit von Matcha

Wirkung von Matcha SuperfoodDas Matcha Teepulver bildet eine fein gemahlene Konsistenz und sollte als Naturprodukt absolut frisch verzehrt werden. Da in unseren Regionen kein Anbau möglich ist, wird das Matcha im Internet in Kleinstgrößen von 20-40g verkauft. Der Behälter ist absolut luftdicht verschweißt und schützt das Pulver vor eindringendem Licht. Fertig angerührtes Matcha Pulver darf nämlich nie bis kaum der natürlichen Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Eindringendes Licht zerstört die positiven Wirkungen größtenteils. Zwar bleibt der Tee dennoch wohlschmeckend, doch eine Zerstörung von freien Radikalen im Körper kann nicht mehr stattfinden. Deshalb sollte man das Matcha Pulver immer dort aufbewahren, wo es am besten gar nicht mit Licht in Berührung kommen kann. Ein schneller verzehr ist deshalb äußerst ratsam, so dass Packungsgrößen in Kleinstformaten immer die bessere Wahl sind.

Ein weiterer Feind des Matcha Pulvers ist die Wärme. Temperaturen ab 25 Grad Celsius fördern den Alterungsprozess und ab 30 Grad Celsius kommt es zu einer vollständigen Zerstörung sämtlicher positiver Inhaltsstoffe. Eine Aufbewahrung im Kühlschrank ist deshalb anzuraten, wobei der Behälter möglichst luftdicht verschlossen sein muss. Das Matcha Pulver hat nämlich die Eigenschaft, Gerüche aus der Umgebung aufzunehmen, was wiederum den Grundgeschmack des Teepulvers verändern kann. Eine Entnahme des Pulvers aus dem Behälter sollte schnell von statten gehen. Starke Temperaturveränderungen wirken sich nur negativ auf das Matcha Pulver aus. Außerdem nimmt das Trockenpräparat schnell Feuchtigkeit auf, was den Alterungsprozess nur noch beschleunigen kann.

Die maximale Lagerungsdauer bei best möglichen Verhältnissen liegt zwischen 3 und 4 Wochen. Allerdings sollte man das Zeitfenster nicht ausreizen, sondern vielmehr darauf bedacht sein, das Matcha Pulver schnellstmöglich zu verzehren. Für eine langfristige Lagerung von mehreren Dosen Matcha Pulver wird zur Aufbewahrung in der Tiefkühltruhe geraten. Die Dosen müssen ungeöffnet und Luftdicht verschlossen sein. Kommt ein baldiger Verzehr in Betracht, so wird die Matcha Dose einige Stunden zuvor in den Kühlschrank gestellt, um die Temperatur bestmöglich anzugleichen. Ansonsten könnte es durch den gewaltigen Temperaturunterschied zu einer Oxidation des Pulvers führen, was das Matcha wiederum unbrauchbar macht.

5. Zubereitung von Matcha und Utensilien

traditionelle Zubereitung von Matcha Tee

Die Zubereitung von Matcha Tee ist denkbar einfach und unterscheidet sich kaum vom Kaffee- oder Tee Aufguss. Allerdings benötigt man einige Hilfsmittel, um die Zubereitung bestmöglich zu gestalten.

Was wird benötigt:
– Matcha Pulver
– kleine Keramikschale oder französische Frühstückstasse
– kleiner schlanker Bambus Löffel
– Bambus Besen

Zubereitung einer Matcha Paste

Matcha Pulver wird nicht direkt mit Wasser übergossen sondern vielmehr in zwei kleinen Schritten angerührt. Als erstes nimmt man zwei volle Löffel mit Matcha Pulver und gibt diese in die Keramikschale. Umgerechnet sind das in etwa 1 Gramm Teepulver, was für einen Aufguss verwendet wird. Nun gibt man einen kleinen Schuss kaltes Wasser hinzu und verrührt das Ganze mit dem Bambus Besen. Das Endresultat muss eine leicht cremige Masse sein, in der wenn möglich keine Klumpen vorhanden sind.

Das Anrühren mit heißem Wasser

Im zweiten Arbeitsgang gibt man etwa 70 Milliliter heißes Wasser hinzu. Das Wasser sollte keinesfalls kochend heiß sein, sondern vielmehr einer Grundtemperatur von ca. 80 Grad Celsius entsprechen. Außerdem wird der Bambus Besen zuvor in heißes Wasser getaucht, damit er durch den Temperatursturz nicht beim Rühren durchbricht. Der Aufguss wird nun 1 Minute lang schaumig aufgeschlagen. Fertig ist das japanische Heißgetränk, das zudem noch wohlwollend und belebend für den Körper ist.

Die Dosierung hängt vom eigenen Geschmack ab

Wie bei der Zubereitung mit herkömmlichem Teepulver auch, gibt es keine Standard Vorgabe, wieviel Pulver in eine Schale gehört. Hier gibt es nur die Devise des Ausprobierens. 1 Gramm Matcha Pulver pro Tasse kann entweder genau richtig sein oder aber man bevorzugt einen schwächeren bzw. stärkeren Teegeschmack. Die Beigabe liegt im eigenen Ermessen und kann eigenständig variiert werden.

6. Anbau und Ernte

Für die Herstellung von Matcha Tee bedarf es einer Vielzahl von Teesträuchern. Die sogenannten Grüntee Sträucher verbergen ihre schöpferische Kraft in den Blattspitzen. Bevor es jedoch zur Ernte kommt, werden die Sträucher mit einer schwarzen Bambusmatte bedeckt. Mit der Verringerung der Lichtintensität erreicht man eine Steigerung der pflanzen eigenen Inhaltsstoffe (z.B. Teein, Theanin oder Chlorophyll). Je besser die Inhaltsstoffe ausgeprägt sind, desto besser fällt der Geschmack und die intensive Farbgebung aus. Zur Ernte werden entweder nur die oberen Blattspitzen abgebrochen oder aber man erntet das gesamte Teeblatt. Anschließend erfolgt eine leichte Behandlung mit Wasserdampf, bevor die Teeblätter getrocknet werden. Für die Herstellung des Matcha Pulvers wird nur der zarteste Teil der Blattspitzen verwendet. Granitsteinmühlen mahlen die Blätter zu feinstem Pulver. Ein satter leuchtender Grünton steht für hohe Qualität, während eine verblasste Farbgebung nur als minderwertig zu bezeichnen ist.

7. Matcha Qualitätsstufen

 

Matcha Pulver wird in unterschiedlichen Qualitätsstufen gefertigt und unterscheidet sich nicht nur preislich voneinander sondern auch der Geschmack an sich ändert sich stark. Pulver von hoher Qualität weist eine leuchtend grüne Farbe auf und beinhaltet sehr feine Geschmacksnuancen. Hervorstechend sind eine extrem zarte Bitterheit sowie ein Hauch von Edelsüße. Matcha von geringerer Qualität sind grober gefertigt, die Farbe wirkt verblasst und geschmacklich steht eine sehr bittere Note im Vordergrund. Bei einer extrem schlechten Verarbeitung hat das Pulver eine gelbliche bis bräunliche Verfärbung und dominiert durch einen säuerlichen Geschmack.

Teezeremonie-Qualität (Ceremonial Grade)

Dieser Matcha Tee ist einzig und allein den japanischen Teezeremonien vorbehalten und ist im deutschen Handel kaum bis gar nicht erhältlich. Die Zubereitung erfolgt mit weniger Wasser damit die Konsistenz dickflüssiger bleibt. Hier dominiert ein süßer und zugleich milder Geschmack.

Premium Qualität (Premium Grade)

Matcha Pulver in premium Qualität zählt zu den meist verkauften Produkten und wird gern für den täglichen Gebrauch eingesetzt.

Weiterverarbeitungs-Qualität (Ingredient Grade)

Dieses Matcha Pulver wird gern für die Zubereitung von Speisen eingesetzt und gleicht einer minderwertigen Qualität. Das Pulver wird aus überwiegend älteren Blättern hergestellt und dominiert durch einen sehr kräftigen Geschmack. Die positiven Wirkungen auf den Körper sind durch den Alterungsprozess deutlich abgeschwächt und stellt sich für den täglichen verzehr als ungeeignet heraus.

8. Ursprung von Matcha Tee

Die immergrüne Teepflanze oder auch Camellia sinensis genannt, kommt ursprünglich aus China. Damals galt sie noch als Wunder-Heilpflanze und kam in der chinesischen Medizin oft zum Einsatz. Mit Beginn des 12.Jahrhunderts kam die Heilpflanze in die Hände eines Zen-Meisters, welcher das Wissen darüber direkt nach Japan holte. Er begann mit der Anpflanzung von eigenen Teesträuchern, veröffentlichte eigene Schriftsätze und beschrieb den Matcha Tee als „lebensverlängerndes Elixier“. Im 16.Jahrhundert hielt die Tee Zeremonie in Japan Einzug und machte den Matcha Tee zu einem Traditionsgetränk. Als Symbol für gute Bildung und einen kultivierten Lebensstand wurden so Gäste empfangen oder eine Besprechung gestartet.

9. Wirkung von Matcha Tee

Abnehmen mit TeeMatcha Tee wirkt ausgleichend, säubernd und beruhigend auf zahlreiche Prozesse im Körper, sofern man von einem regelmäßigen Konsum sprechen kann. Der Körper ist schwerer angreifbar für etwaige Krankheiten und manch einer würde sogar behaupten, dass das Matcha Pulver jeglichen Infekt abwehren kann. Jeder Körper beinhaltet oxigene Radikale, die wiederum Stress auslösen können. Je höher der ORAC-Wert in einem Nahrungsmittel ist, desto besser kann der Körper gegen Radikale geschützt und das allgemeine Wohlbefinden verbessert werden.

Matcha Tee lässt sich aber auch gut zum Abnehmen einsetzen. Die darin enthaltenen Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass der Körper mehr Wärme produziert und der Kalorienverbrauch angeregt wird. Zudem bremsen die Bitterstoffe das Verlangen nach Süßigkeiten, was wiederum den Abnehmprozess unterstützt. Schlappheit und Müdigkeit verschwinden gänzlich. Der Kreislauf wird angekurbelt und man fühlt sich über Stunden hinweg fit und erholt.

10. Matcha Inhaltsstoffe

Matcha Tee ist für seine Vielseitigkeit an Inhaltsstoffe bekannt, die in einem engen Zusammenspiel zueinander Wunder bewirken können. Mit nur einer Tasse Matcha Tee pro Tag nimmt der Körper nachfolgende Inhaltsstoffe auf:

30mg Teein bzw. Koffein
– anregend für Herz- und Kreislaufsystem
– Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
– hält fit und munter

Theanin
– Erhöhung der Reaktions- und Aufnahmefähigkeit
– macht munter
– wirkt sich entspannend auf den Körper aus

0,31g Proteine
– Energie- und Kraftspender
– Verbesserung der Stoffwechselfunktion

0,1g Polyphenol bzw. Tannin
– Beruhigung und Desinfektion des Magen-Darm-Trakts

4,2mg Calcium
– Verbesserung der Knochenbildung / Knochenstabilität
– bindet Fettsäuren im Darm
– reguliert das Herz-Kreislauf-System

0,17mg Eisen
– wichtiger Begleiter für den Energiestoffwechsel

27mg Kalium
– Steigerung der Nerven- und Muskelfunktion

Vitamin B1, B2, C und Karotin
– gut für das Immunsystem, Augen, Nerven und die Haut

Catechine
– Hemmung des Hautalterungsprozesses
– Aktivierung des Zellschutz
– vorbeugend für Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson
– wirkt immunisierend gegen Infekte aller Art
– stellt die natürliche Darmflora wieder her

11. Matcha als Kaffee Alternative

Matcha Tee kann gut als Kaffee Alternative zu sich genommen werden. Der Energieschub ist ungefähr der gleiche, nur gestaltet sich die Ausschüttung deutlich anders. Matcha beinhaltet einen hohen Koffein Anteil, welcher im Tee jedoch an Flavenole gebunden ist. Die Freigabe erfolgt erst im Darm und fällt dadurch milder aus. Die Stimulierung durch das Koffein hält deutlich länger an als beim Kaffee und lässt einem zugleich ruhiger wirken. Die Zufuhr geschieht nachhaltig und stellt eine sehr gute Alternative dar.

12. Abnehmen mit Matcha Tee

Schnell Abnehmen mit MatchaTeeUm bei einer Diät erfolgreich zu sein darf man nicht auf vermeintliche Wundermittel setzen. Hier kommt es vielmehr auf ein Gleichgewicht zwischen gesunder Ernährung und Sport drauf an. Das Leben erhält eine neue geordnete Struktur und kann mit Matcha Tee nur positiv unterstützt werden. Zu verdanken hat man es insbesondere den speziellen Inhaltsstoffen, die im Matcha Tee enthalten sind. Koffein und Catechine sind fördernd für den Stoffwechsel und tragen zur Fett- und Kalorienverbrennung bei. Die Erzeugung von Körperwärme wird angeregt und steigert die Verbrennung von Fettreserven. Gleichzeitig kommt aber auch die Darmflora wieder ins Gleichgewicht und stellt die Geschmacksnerven auf neue Essgewohnheiten um. Das Verlangen nach Süßem wird reguliert und eine bereits begonnene Diät wird erfolgreich gestärkt.

Das wichtigste in Kürze:

– Anregung des Stoffwechsels
– Reduzierung der Ansammlung von Fettreserven
– Bitterstoffe verringern das Verlangen nach Süßem
– Regulierung des Östrogen-Haushalts und der damit verbundenen Gewichtszunahme
– Regulierung der Darmflora

13. Bekannte Studien und Ergebnisse zu Matcha

Das Matcha Pulver wurde bereits in vielen Studien auf deren Wirkung getestet und konnte bis heute faszinierende Ergebnisse nachweisen. Bei einer US-Studie zu Arthritis aus dem Jahre 2010 konnte man feststellen, dass sich entzündungsfördernde Chemokine vermindern lassen, die wiederum für die Fortschreitung der Arthritis verantwortlich sind.

Eine Ohsaki-Studie zum Herz-Kreislauf-System konnte etwaige Erkrankungen und die vermeintlich daraus resultierende Sterberate erheblich verbessern. Doch eine Vielzahl an Studien beschäftigte sich ausschließlich mit dem Wirkstoff Catechin. Versuche bei Gefäßablagerungen (Amyloidose) zeigten schnell, dass sich der Zustand durch den Matcha Tee nicht nur verbessern kann sondern dass sogar eine hundertprozentige Heilungschance besteht.

Eine Studie an der Universität Parma 2006 wies deutliche Verbesserungen bei Patienten mit einer Krebsvorstufe nach. Eine bereits vorhandene Präkanzerose führte deutlich seltener zum Krebs und zum Tod, sofern man eine hochdosierte Tagesration an Matcha Tee einnahm.

EGCG ein besonderer Inhaltsstoff in Matcha